Alexander Kutschera

Aus einem anthroposophischen Elternhaus heraus, bin ich schon frĂŒh mit verschiedenen Handwerkstraditionen und Körperarbeit in Kontakt gekommen. Die Tradition und Körperarbeit der fernöstlichen KampfkĂŒnste ĂŒbte jedoch die grĂ¶ĂŸte Faszination auf mich aus, und so folge ich bis heute dem Weg des Übenden einer Kampfkunst.

Ich erlernte das Handwerk des Zimmerers, sowie das des Baumpflegers und Baumkletterers, immer dabei mit vollem Körpereinsatz, die persönlichen Grenzen des Möglichen auslotend.

Als Ausgleich zur schweren körperlichen Arbeit und Kampfsport, begann ich Hatha Yoga zu praktizieren und entdeckte bald darauf die Welt der inneren KrÀfte.

Es dauerte ein paar Jahre und Versuche, bis ich den fĂŒr mich am besten passenden Yogastil entdeckte und mich schließlich dazu entschied, eine 4-JĂ€hrige Yogalehrer-ausbildung BDY/EYU,YA in der Stilrichtung Ashtangayoga erfolgreich zu absolvieren.

FĂŒr ein noch besseres KörperverstĂ€ndnis erlernte ich dazu die “Traditional Thai Yoga Massage”, mit dem ihr zugrunde liegenden VerstĂ€ndnis ĂŒber den menschlichen Energiekörper. Beides zusammen erlaubte mir meine SchĂŒler verantwortungsvoll mit entsprechender Weitsicht zu unterrichten.

Grundlegend ausgebildet wollte ich Yoga in seinem Ursprungsland kennenlernen, und begann eine Reise nach Indien auf unbestimmte Zeit. Dort praktizierte ich Yoga, gab Thai-Massagen und entdeckte die bis dahin fĂŒr mich unbekannte Kampfkunst SĂŒdindiens Kalarippayat in Kerala.

Zwei Jahre studierte ich an der Kerala Kalarippayat Academy unter Gurukkal C.M.Sherif und erlernte neben der Kampfkunst die Kalari-Massagen “Kai Uzichil” und “Nirthi Kai Uzichil”.

Bei Vaidya P.J.Vijayan lernte ich schließlich die traditionelle Kerala Fußmassage “Chavutti Thirumal”, und war von Anfang an ĂŒberzeugt und begeistert von ihrer Wirksamkeit und Anwendbarkeit.

Heute praktiziere und unterrichte ich die Kampfkunst Kalarippayat und massiere mit der “Traditional Kerala Foot Therapy” Menschen jeden Alters und Herkunft, mit der Vorstellung: einem gesunden Körper folgt ein gesunder Geist.