Die Tradition des Meisters

Wir mit Vaidja P. Vijayan

Cordula, Vijay und Alex

Unser Lehrer Vaidya P. Vijayan, genannt “Vijay”, wurde 1962 in S├╝dindien, Kerala geboren. F├╝r ihn war sein Gro├čvater Tamil Pandit Vaidya Valayunthan Pillai, welcher zu Lebzeiten ein ber├╝hmter Ayurveda-Heiler war, Lehrer und ├ťbermittler. In Familientradition weitergereichtes Wissen ist spezielles, ├╝ber Jahrhunderte angesammeltes Wissen, welches auch generationen├╝bergreifend weitergegeben wird.

Vijay lauschte schon als kleines Kind den melodischen Texten ├╝ber die ayurvedische Wissenschaft welche der Gro├čvater f├╝r ihn rezitierte. Mit Acht Jahren begann er dann auch praktisch mit zu arbeiten und konnte einen betr├Ąchtlichen Teil der wissenschaftlichen Texte selbst rezitieren.

Die Tradition ist in diesem Fall das von Generation zu Generation weitergegebene Erbe in m├╝ndlicher Form als Lied oder Reim, welches wohl die ├Ąlteste und urspr├╝nglichste Form der Traditions├╝bermittlung ist. Sp├Ąter, Jahrhunderte zur├╝ck, wurde ein solches Wissen auch auf Palmbl├Ąttern festgehalten und in dieser Form weitergereicht. Dabei fehlte oft aber der Vaidya (Ayurveda-Heiler) als lebendiger ├ťbermittler und so konnten sich leichter Fehler einschleichen.

Wissensweitergabe in einer lebendigen Tradition umfasst wissenschaftliche Theorie und handwerkliches K├Ânnen, ebenso wie Rituale, k├╝nstlerischen Ausdruck und Regelwerk. Echte Tradition begreift sich dabei nicht als Halter der Asche, sondern als Tr├Ąger der Flamme, welche weitergereicht wird.

Vijay bei der Therapie

Vijay bei der Therapie

So wurde die in Vijays Familie die Traditionslinie ununterbrochen bis in die 68. Generation aufrecht gehalten und bis heute weitergef├╝hrt, indem Tochter und Sohn unseres Lehrers in gleicher Weise die ├ťbermittlung erfahren. Zus├Ątzlich hat Vijay als erster Vaidya seiner Familientradition, diese f├╝r Sch├╝ler aus dem Westen ge├Âffnet, da immer mehr Menschen heilender H├Ąnde und F├╝├če bed├╝rfen. Seit einigen Jahren teilt er grundlegendes ayurvedisches Wissen und die Praxis der Fu├čmassage mit seinen westlichen Sch├╝lern.

Die Wissenschaft ├╝ber die Marmas (Energiepunkte) und Nadis (Energielinien), ist das spezielle Wissen der Kalarippayat-Krieger und Vaidya-Familien Keralas. ├ťber Jahrhunderte wurde dieses wie ein Schatz geh├╝tet und verfeinert. Immerhin war ein in diese Wissenschaft Eingeweihter, H├╝ter ├╝ber Leben und Tod, Gesundheit und Krankheit. Die Kalarippayat-Krieger nutzten ihr Wissen ├╝ber die Energiepunkte und -linien sowohl im Kampf, als auch um zu heilen, die Vaidyas nutzten es ausschlie├člich zur Heilung. Auch Vijay hat beide Traditionen kennen gelernt, wie es in der Familie ├╝blich war, sich aber f├╝r den Weg des Vaidyas entschieden.

Marmas und Nadis sind das Energietransport-System eines jeden lebendigen Organismus. Der ganze K├Ârper ist von einem dichten Netz grober bis fein-stofflicher Energielinie durchdrungen und umgeben. Dort wo sich Linien einfach oder mehrfach kreuzen, entstehen Kreuzungspunkte an denen ein gesteigerter Energiefluss statt findet: diese werden Marmas genannt.

Die darin zirkulierende Energie ist das sogenannte Prana, die Lebensenergie, welche durch Blut, Lymphe, Atem und Nervenbahnen transportiert wird. Das feinstoffliche Prana durchwirkt den ganzen physischenen K├Ârper und umgibt ihn, was als menschliche Aura (z.B. beim Reiki) wahrnehmbar ist. Prana umfasst weit mehr, als das Aufgez├Ąhlte und ist dadurch schwer zu definieren.

Dort wo Prana oder der Fluss der Lebensenergie z.B. durch eine Verletzung blockiert ist, tritt Verspannung oder gar Krankheit auf. Da die Zirkulation unterbrochen ist, wird ein Bereich mit zuviel Energie versehen, wo ein anderer energetisch unterversorgt ist. Dieses Ungleichgewicht muss aufgehoben werden um wieder Gesundheit zu erlangen.

Die ÔÇ×Traditional Kerala Foot TherapyÔÇť bietet sich als ein sehr geeignetes Werkzeug an, um verschiedenste Blockaden zu l├Âsen und einen guten Energiefluss zu erzeugen.